Spukbrücke; Copyright: Horst Zander

Station 6: Die Spukbrücke

Ein sagenumwobener Ort

Klicken Sie hier, um die Karte anzuzeigen

Beschreibung

Mitten im Tiergarten führt die sogenannte „Spukbrücke“ seit dem 18. Jahrhundert über den Fanggraben. Woher die steinerne Bogenbrücke ihren unheimlichen Namen hat, ist umstritten. Manche sagen, dass dort zu mitternächtlicher Stunde Geister und monströse Hunde ihr Unwesen treiben.

Eine andere Legende erzählt, dass ein Trunkenbold aus Senzig von der Brücke aus in den Fanggraben fiel, ertrank – und seither als Gespenst dort Angst und Schrecken verbreitet.