Fahrscheinkontrolle

Fahrausweise des VBB müssen stets vor Fahrtantritt gekauft und wenn notwendig entwertet werden. Wer kontrolliert wird und ohne gültigen Fahrausweis fährt, muss das erhöhte Beförderungsentgelt von mindestens 60 Euro zahlen.

Kontrolle

Werden Sie zum Zeitpunkt der Kontrolle ohne gültigen Fahrausweis angetroffen, dann erhalten Sie von den Kontrolleuren einen Feststellungsbeleg mit allen wichtigen Informationen, inkl. ihrer Vorgangsnummer.

Der Feststellungsbeleg gilt zugleich als Zahlungsaufforderung, der innerhalb von 14 Tagen nachzukommen ist. Das erhöhtes Beförderungsentgelt (siehe Feststellungsbeleg) ist auf das Konto der von der S-Bahn Berlin GmbH mit dem Einzug beauftragten Firma zu entrichten.

Bezahlen

Überweisen an

infoscore Forderungsmanagement GmbH, Rheinstraße 99, 76532 Baden-Baden

  • Bankverbindung:
    Postbank Karlsruhe
    IBAN: DE78 6601 0075 0601 7007 57
    BIC: PBNKDEFF660

 

Bar

In den Kundenzentren und im Kundenbüro unter Vorlage der Zahlungsaufforderung und des Feststellungsbeleges:

 

Verzug

Sollten Sie mit der Zahlung des geforderten Betrages in Verzug geraten, möchten wir vorsorglich darauf aufmerksam machen, dass zusätzliche Kosten entstehen.

 

Nachweis eines vorhandene Tickets erbringen

Das erhöhte Beförderungsentgelt kann durch das Kundenbüro der S-Bahn Berlin GmbH gemäß den Beförderungsbedingungen des aktuellen Tarifs ermäßigt werden, wenn der Fahrgast innerhalb von 7 Tagen durch die Vorlage dieser Zahlungsaufforderung, des Feststellungsbeleges und des Original-Fahrausweises nachweisen kann, dass er zum Zeitpunkt der Feststellung Inhaber einer gültigen persönlichen Zeitkarte war.

Grundsätzlich ausgenommen von der Ermäßigung des erhöhten Beförderungsentgeltes sind übertragbare Fahrausweise!

Da die vom Kontrollpersonal erhobenen Daten erst verarbeitet werden müssen, können Ermäßigungen frühestens am nächsten Werktag ab 14 Uhr im Kundenbüro im Ostbahnhof sachgerecht geprüft und bearbeitet werden. Gleiches gilt für die Wiedererlangung eingezogener Fahrausweise.

Kontakt

S-Bahn:

 

BVG:

Rechtliches

Das erhöhte Beförderungsentgelt für Fahrten ohne gültigen Fahrausweis ist keine Strafe oder Bußgeld, sondern eine zivilrechtliche Forderung. Für den Einzug der Forderung ist deshalb nicht entscheidend, ob jemand aus Vorsatz oder Irrtum mit öffentlichen Verkehrsmitteln ohne gültigen Fahrausweis fährt.

Sie sind deshalb nach den Beförderungsbedingungen (Gemeinsamer Tarif der im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg zusammenwirkenden Verkehrsunternehmen (VBB-Tarif), Teil A, § 9) verpflichtet, ein erhöhtes Beförderungsentgelt gemäß Feststellungsbeleg zu zahlen.

Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass das Kontrollpersonal nicht unterscheiden kann und darf, ob ein Fahrgast vorsätzlich oder irrtümlich ohne gültigen Fahrausweis gefahren ist.