12.10.2017

Aufräum- und Reparaturarbeiten nach Sturm Xavier

Das Sturmtief Xavier war einer der schwersten Stürme in den letzten Jahren

Bild: Spezial-Teams aus dem ganzen Bundesgebiet sind im Einsatz
Spezial-Teams aus dem ganzen Bundesgebiet sind im Einsatz

Die verursachten Schäden sind erheblich. Allein in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern waren Hunderte Bäume in die Gleise gestürzt. Nachdem Bäume, Gebüsch und Unrat entfernt wurden, zeigte sich das ganze Ausmaß. Dutzende umgeknickte Signal- und Oberleitungsmasten einschließlich der Fundamente sind neu zu bauen. Spezial-Teams aus dem ganzen Bundesgebiet sind nach wie vor Tag und Nacht mit schwerem Gerät und Hebebühnen im Einsatz. Insgesamt zeigten sich in allen betroffenen Bundesländern auf einer Strecke von rund 1 000 Kilometern an der Bahninfrastruktur Schäden durch den Sturm. Auch fehlen noch Züge für den Betrieb, weil sie in Bahnhöfen und auf gesperrten Streckenabschnitten eingeschlossen sind.

 

Es sind noch nicht alle Schäden behoben, die das Unwetter nach sich gezogen hat.

Die Mitarbeiter in den Leitstellen, der Schichtplanung, im Kundendialog, in der Transportleitung und sonstigen betroffenen Abteilungen arbeiten mit unermüdlichem Einsatz. So kann sukzessive mit Freigabe der Streckenabschnitte immer mehr Verkehr wieder aufgenommen werden. In den nächsten Tagen werden weitere Verbesserungen im Regionalverkehr erwartet. Aktuelle Verkehrsmeldungen für Brandenburg sind hier abrufbar: bahn.de/p/view/service/aktuell/brandenburg.shtml

Kunden, die wegen des Sturms Xavier ihre Reise nicht antreten konnten, haben die Möglichkeit, ihr Zugticket für die betroffenen Relationen mit Gültigkeit ab Donnerstag, 5. Oktober, bis einschließlich Sonntag, 15. Oktober, zu nutzen. Diese Regelung gilt auch für Tickets mit Zugbindung. Bei Reiseverzicht können Tickets ohne Gebühr zurückgegeben werden. Diese freiwilligen Kulanzregelungen der Deutschen Bahn gelten nicht für VBB-Tickets. Natürlich können alle Fahrgäste die gesetzlichen Fahrgastrechte in Anspruch nehmen.

 

 

Text: punkt3
Foto: S-Bahn Berlin